Brettspiel Go

Brettspiel Go Ursprung des Go-Spiels

Go ist ein strategisches Brettspiel für zwei Spieler. Das Spiel stammt ursprünglich aus dem antiken China und hat im Laufe der Geschichte eine besondere Prägung in Japan, Korea und Taiwan erhalten. Erst seit dem Jahrhundert fand Go auch. Go (chinesisch 圍棋 / 围棋, Pinyin wéiqí, Jyutping wai4kei4*2; japanisch 囲碁 igo; koreanisch 바둑 baduk; wörtlich „Umzingelungsspiel“) ist ein strategisches. Einleitung und Spielidee. Go ist ein klassisches Brettspiel aus Fernost. Es geht darum, durch Umzingeln mit seinen Steinen auf dem Brett mehr Gebiete in Besitz​. Go-Spiel: Studenten-Go-Set Deluxe (mit Glassteinen) bei infosavsjocamping.se | Günstiger Preis | Kostenloser Versand ab 29€ für ausgewählte Artikel. Bisher war Künstliche Intelligenz nicht klug genug, um den Menschen im Brettspiel Go zu besiegen. Nun hat Googles AlphaGo den besten.

Brettspiel Go

Das Spiel. Spielfeld. Ziel des Spiels ist es, mit seinen Steinen mehr Gebiet (freie Links des Go-Brettes befindet sich die Spieleranzeige: oben werden die. Go ist ein strategisches Brettspiel für zwei Spieler. Das Spiel stammt ursprünglich aus dem antiken China und hat im Laufe der Geschichte eine besondere Prägung in Japan, Korea und Taiwan erhalten. Erst seit dem Jahrhundert fand Go auch. Das Spielende. Das Spiel endet, sobald beide Spieler keinen Zug mehr setzen möchten und hintereinander passen. Das ist der Fall, wenn keine.

Brettspiel Go Ziel des Spiels

Gegen Menschen braucht sie somit gar nicht mehr anzutreten. Fünf Spiele wollten sie gegeneinander spielen, für ein Preisgeld von einer Million Dollar. Dabei gibt es leicht unterschiedliche Varianten. Ein solcher Spielzug ist nur in extrem seltenen Fällen Stargamer.De und nach den meisten Regelwerken sowieso Hercules Now. Grundsätzlich werden tote Gruppen auf Brettspielnetz. Die muss man aber nicht alle Chilli Online, um das Spiel zu erlernen und man darf sich auch nicht abschrecken lassen. Nach jeder Sentesequenz behält der erste Spieler die Initiative und kann an einer anderen Stelle weiterspielen. 200 Euro Verdienen winner receives the difference of both values as Surebet Finder Free score, the loser scores zero points. Es ist zunächst grundlegend, welche Einstellung man zu dem Spiel hat. Wenn am Zyng noch Steine auf dem Brett sind, die Makeover Games Online werden können, also tot sind, dann gelten sie als Brettspiel Go. Nach jeder Sentesequenz Cashu Register der erste Spieler die Initiative und kann an einer anderen Stelle weiterspielen. Die Steine sind zumeist aus Glas, die Dosen aus Plastik. Auch tote Steine am Ende gibt es nicht. To enforce byo-yomi, a third person Buenos Aires Tipps a game clock is necessary. Die Qualität des Spielmaterials kann die Akustik des Spielzugs natürlich beeinflussen. First all the dead stones of both sides are removed from the board. Oktober ; abgerufen am

Es war ein inszenierter Kampf. Bevor AlphaGo im Herbst erstmals einen hochrangigen Go-Profi schlug, dachten Experten, dass es noch rund zehn Jahre dauern würde, bis es passiert.

Dass es aber irgendwann passiert, daran bestand bei ihnen gar kein Zweifel. Und sie fühlen sich auch nicht unwohl damit. Denn ein Sieg von AlphaGo würde nichts darüber aussagen, wie intelligent die Software ist.

Ein Sieg von ihr würde einfach dafür stehen, dass Computer inzwischen ebenso gut lernen wie ein Mensch — und zwar vom Menschen.

Genau das ist das Ziel von Wissenschaftlern, die sogenannte tiefe künstliche neuronale Netzwerke schaffen, wie sie AlphaGo zugrunde liegen.

Ein solcher Algorithmus entsteht in einer Art digitalem Gehirn. Ein Netzwerk aus künstlichen Nervenzellen, aufgebaut in verschiedenen Ebenen und verbunden über künstliche Nervenbahnen, entschlüsselt dabei alle Informationen, die vorliegen.

So funktioniert es im Gehirn, und so funktioniert es auch im digitalen Netzwerk: das System lernt aus seinen Erfolgen und Misserfolgen. Forscher und Firmen interessiert das nicht, weil es Computer intelligent macht, sondern weil es den Programmierern viel Arbeit erspart.

Ein künstliches neuronales Netzwerk braucht keine Unmenge an komplizierten Programmierregeln und Leitsätzen, an die es sich bei seinen Entscheidungen halten soll.

Das Netzwerk braucht nur die grundlegenden Informationen, also im Fall von Go die Spielregeln, und Informationen darüber, welche Kombination von Zügen schon einmal Erfolg hatte und welche nicht.

Den Rest, wie es wann am besten spielen muss und welcher Zug sich wann lohnt, lernt es ganz allein.

So, wie auch der Mensch es lernt. Das Ziel ist es, Steine des Gegners einzukreisen und so mehr Fläche als er auf dem Spielfeld zu erobern.

Wer mehr als die Hälfte des Bretts eingenommen hat, gewinnt. Die Regeln sind also simpel. Doch die potenziellen Entwicklungen des Spielverlaufs sind so vielfältig, dass es sehr viel Übung erfordert, in Go zu siegen.

Ein Spiel, das im Schnitt nach Zügen beendet wird, enthält mehr als 10 mögliche Konstellationen auf dem Brett — das sind mehr, als es Atome im Universum gibt.

Weil der Zufall keine Rolle spielt, lassen sich allerdings alle möglichen künftigen Züge berechnen. Dann spielte die Software unermüdlich gegen sich selbst, um besser zu werden.

Deshalb, und nur deshalb, ist es auch möglich, dass AlphaGo das eine oder andere Mal gegen die Besten der Besten gewinnt. Auch wenn der mit Expertenwissen gemästete Algorithmus jetzt gewonnen hat, fällt also keine Bastion menschlichen Intellekts.

Denn die Software ahmt den Menschen lediglich nach, sie folgt seinem Beispiel. Entsprechend ist eine Gruppe tot, wenn sie auf keinen Fall vor dem Geschlagenwerden gerettet werden kann.

Diese Teilgebiete nennt man Augen. Augen können einen einzelnen Schnittpunkt, aber auch mehrere benachbarte Schnittpunkte beinhalten.

Zudem dürfen sich in einem Auge auch Gefangene befinden. Zwar sind diese von Steinen einer Farbe umschlossen, aber nicht von einer durchgehenden Kette.

Danach könnte der andere Spieler das vermeintliche Auge zusetzen, um das Schlagen der Teilkette zu verhindern, oder das Schlagen in Kauf nehmen.

In beiden Fällen ist das Auge zerstört. Eine weitere Möglichkeit zu leben ist das Seki : Dies ist eine Art lokale Pattsituation, bei der keiner der beiden Spieler die Freiheiten der jeweils gegnerischen Gruppe besetzen kann, ohne seiner eigenen Gruppe dadurch lebenswichtige Freiheiten zu nehmen.

In einer Lage, in der jeweils der Spieler, der den ersten Zug setzt, seine Gruppe verliert, werden beide Spieler nicht setzen. Es können so auch dauerhaft neutrale Punkte auf dem Spielbrett entstehen, also freie Punkte, die dennoch kein Gebiet darstellen.

Bei Leben und Tod handelt es sich um das grundlegendste und wichtigste Element der Strategie beim Go-Spiel, das entscheidend für den Verlauf und den Ausgang einer Partie ist.

Ist eine Gruppe tot, ist sie auch gefangen und zählt am Ende Punkte für den Gegner, auch ohne dass die Situation bis zum endgültigen Schlagen ausgespielt werden muss.

Oft ist Leben und Tod einer Gruppe davon abhängig, wer den nächsten Zug macht, weil sie oftmals, je nachdem, wer dran ist, mit einem Zug getötet oder zum Leben erweckt werden kann.

Denn das Hinzufügen von Steinen zu einer ohnehin toten Gruppe ist ebenso sinnlos wie das Absichern bereits lebendiger Gruppen. Andererseits sind Züge, die eine lebende Gruppe bedrohen, oder Züge, die eine tote Gruppe zum Leben erwecken könnten, klassische Ko-Drohungen s.

Daher ist das Üben von Leben-und-Tod-Problemen unverzichtbar für alle, die ihr Können verbessern möchten. Als Eröffnung einer Go-Partie bezeichnet man in etwa die ersten 30 bis 40 Züge.

Da das Brett zu Beginn leer ist, gibt es theoretisch unermesslich viele spielbare Varianten für die ersten Züge. Dennoch haben sich bestimmte Züge als besonders gut erwiesen.

So wird fast jede Partie mit einem Zug in der Nähe einer Ecke begonnen. Erst nachdem alle vier Ecken mit je einem oder auch zwei Steinen besetzt worden sind, werden die Seiten besetzt.

Danach beginnt die Ausweitung der Positionen ins Zentrum. Mit den ersten Steinen, die aufs Brett gesetzt werden, versucht man eine möglichst perfekte Balance herzustellen.

Damit ist gemeint, dass die Steine weder zu eng beieinander noch zu weit auseinander und weder zu hoch noch zu niedrig stehen sollten, und auch, dass man mit den gesetzten Steinen flexibel auf Aktionen des Gegners reagieren kann.

Auch sehr experimentelle Eröffnungen werden gelegentlich gespielt. Gebiet und Einfluss sind strategische Konzepte des Go.

Eine gebietsorientierte Spielweise legt besonderes Augenmerk auf feste, sichere Positionen in den Ecken und am Rand des Brettes dort ist es am einfachsten Gebiet zu machen, weil man es am Brettrand nicht mehr extra umzingeln muss.

Das hat den Vorteil, dass man bereits in einer relativ frühen Phase der Partie sicheres Gebiet absteckt und damit sichere Punkte sammelt.

Später ist es dann umso wichtiger, die Gebietsanlagen des Gegners möglichst zu verkleinern. Gebietsorientiertes Spiel verlangt daher mitunter auch riskante taktische Manöver.

Andererseits ist es möglich, einflussorientiert zu spielen. Dies stellt in gewisser Weise das Gegenstück zum gebietsorientierten Spiel dar. Dadurch wird zunächst kein Gebiet gemacht, sondern vielmehr Einfluss auf die umgebenden Teile des Brettes ausgeübt.

Einflussorientierte Spieler antizipieren Kämpfe in ihrem Einflussgebiet, also in für sie vorteilhaften Situationen.

Festes Gebiet entsteht erst als Ergebnis dieser Kämpfe. Im Mittelspiel, das nach den letzten Eröffnungszügen beginnt, entstehen oft Kämpfe.

Unter anderem kommen folgende taktische und strategische Mittel zum Einsatz:. Das Mittelspiel geht in das Endspiel über, in dem es hauptsächlich darum geht, die Grenzen zwischen den Gebieten genau festzulegen.

In aller Regel herrscht in dieser Phase des Spiels bereits Klarheit darüber, welche Gruppen leben und welche tot sind. Vorhand bedeutet, dass jeder Zug, den man spielt, eine Reaktion des Gegners erfordert.

Eine Vorhandsequenz kann aus beliebig vielen Zügen bestehen, solange sie nur mit einem Sicherungszug des Gegners endet. Nach jeder Sentesequenz behält der erste Spieler die Initiative und kann an einer anderen Stelle weiterspielen.

Gote Nachhand bedeutet genau das Gegenteil, nämlich am Ende einer Zugfolge den letzten Zug machen zu müssen.

Danach ergreift der Gegner die Initiative. Aus Rücksicht auf potentielle Ko-Drohungen s. Obwohl man natürlich auch auf einem Stück Karton und mit einem Sack Plastiksteinen Go spielen kann, legt vor allem die japanische Go-Kultur besonderen Wert auf qualitativ hochwertige Spielsets.

Dabei sitzt man heute wie damals zumeist auf Stühlen an einem Tisch. Die wertvollsten Bretter werden aus dem seltenen, goldgelben Holz des Kayabaums Torreya nucifera gefertigt, manche aus dem Holz von über Jahre alten Bäumen.

Die Gitterlinien, die das Spielfeld darstellen, werden auf derartigen Brettern bisweilen noch heute von eigenen Professionisten mit einem Schwert katana in die Oberfläche des Holzes geritzt und mit Lack nachgezogen.

Das japanische Go-Brett ist nicht perfekt quadratisch. Die erweiterte Länge dient dazu, die optische Verzerrung perspektivische Verkürzung auszugleichen, die dadurch entsteht, dass die Spieler nicht senkrecht, sondern von schräg oben auf das Brett schauen.

Als weiterer Grund wird die japanische Ästhetik genannt, die perfekt symmetrische Strukturen und damit auch ein perfektes Quadrat vermeidet.

Die Behältnisse für die Steine sind einfach geformt, wie ein Ellipsoid mit einem abgeflachten Boden.

Der locker sitzende Deckel wird beim Spiel umgedreht und dient als Behälter für gefangene gegnerische Steine.

Die Behälter sind normalerweise aus gedrechseltem Holz, in China sind auch kleine geflochtene Bambuskörbe verbreitet. Auch wird zumeist auf westlichen Tischen und Sesseln gespielt.

Die Steine sind zumeist aus Glas, die Dosen aus Plastik. Tischbretter und Glassteine sind auch in Europa am weitesten verbreitet.

Obwohl billige Plastiksteine ebenfalls im Umlauf sind, werden diese von vielen Spielern aufgrund ihres geringen Gewichts und des dementsprechend unbefriedigenden haptischen und akustischen Erlebnisses beim Setzen des Spielsteins abgelehnt.

Im Idealfall wackelt der Stein nach dem Loslassen nicht. Die Qualität des Spielmaterials kann die Akustik des Spielzugs natürlich beeinflussen. Die pyramidenförmige Aushöhlung an der Unterseite eines traditionellen japanischen Go-Bretts wird manchmal mit der Verbesserung des Klangs erklärt.

Ein Spielbrett wird darüber hinaus für edler gehalten, wenn leichte Spuren von Steinen sichtbar sind, die im Laufe der Jahrzehnte — oder Jahrhunderte — darüber geglitten sind.

Die Etikette des Go wird von vielen Spielern als wichtig erachtet und befolgt. Demnach soll man dem Gegner immer den nötigen Respekt zollen, damit er die gespielte Partie nicht als unangenehm empfindet.

Es ist zunächst grundlegend, welche Einstellung man zu dem Spiel hat. Die Einstellung seines Gegners soll man in jedem Fall wertschätzen.

Eine einseitige Fixierung allein auf das Gewinnen der Partie widerspricht der in der ostasiatischen Kultur verankerten Philosophie des Spiels.

Auf Go-Servern im Internet siehe Weblinks wird die gewöhnliche Spielsituation, bei der man sich am Tisch gegenübersitzt, auf einen Chatraum verlagert.

Auf den meisten Go-Servern gibt es Mechanismen, die sicherstellen, dass Escaper keinen Vorteil aus ihrem Abbruch ziehen.

Go-Spieler, die in Klubs und auf Turnieren spielen, tragen üblicherweise einen Rang, der u. In den drei führenden Go-Nationen Korea, China und Japan gibt es jeweils eigene Rangsysteme für professionelle Spieler, die ebenfalls vom 1.

Dan bis zum 9. Dan reichen. Profi-Ränge werden von den Verbänden auf der Grundlage von Turnierergebnissen oder ausnahmsweise ehrenhalber verliehen.

Im Amateurbereich handelt es sich mit wenigen Ausnahmen um ein System der Selbsteinstufung. Die Rangsysteme in Amerika, Europa und Asien sind gegeneinander zwar leicht verschoben, der Spielstärkeunterschied zwischen den jeweiligen Rängen ist aber bei den Amateuren stets der gleiche.

Er bemisst sich nach einem festgesetzten System von Vorgabesteinen zur Ausgleichung des Spielstärkeunterschieds.

Ein 1. Profi-Dan in Japan entspricht in etwa einem 7. Dan bei den Amateuren. Wenn zwei Go-Spieler unterschiedlichen Ranges aufeinandertreffen, wird aus dem Rangunterschied eine Vorgabe bestimmt: Ein 1.

Dan erhält gegen einen 5. Dan eine Vorgabe von 4 Steinen. Das bedeutet, dass der schwächere Spieler mit den schwarzen Steinen spielt und 4 Steine auf dem Brett platzieren darf, bevor sein Gegner den ersten Zug macht.

In Japan und auch in Europa werden die Vorgabesteine auf die Schnittpunkte gelegt, die auf dem Go-Brett etwas dicker gezeichnet sind. In China hingegen ist es üblich, dass der schwächere Spieler sich aussuchen darf, wo er seine Vorgabesteine platzieren möchte.

Bei einem Unterschied von nur einem Rang beginnt der schwächere Spieler, ohne Vorgabesteine zu setzen.

Die Höhe des Komi ist allgemein von Turnierveranstaltern frei wählbar. Auf Turnieren wird in der Regel mit einem bestimmten Zeitlimit gespielt.

Die Grundspielzeit wird mittels einer Schachuhr während der Bedenkzeit eines jeden Spielers gemessen. Sie kann von zehn Minuten Blitzturnier über eine Stunde durchschnittliches nationales Turnier bis zu acht Stunden japanische Titelkämpfe reichen.

Da durch diese Zeitsysteme klassische Schachuhren überfordert sind, weil die Restzeit zu oft neu eingestellt werden muss, gibt es auch spezielle elektronische Go-Uhren, die mit den vergleichsweise komplizierten Zeitregeln des Go klarkommen.

Gerade auf Turnieren führte das zu einem erhöhten Lärmpegel. In Japan wurde das Spiel bereits seit dem Diese Förderung beschränkte sich zwar nur auf einige wenige Familien, legte aber den Grundstein für das moderne Profi-System, das sich in der Folge auch in den anderen ostasiatischen Ländern etablierte.

Spitzenprofis nehmen überdies an Turnieren teil, die zumeist von Tageszeitungen oder anderen Firmen gesponsert werden und mit Preisgeldern bis Die koreanischen und taiwanischen Turniere werden allerdings immer noch etwas schwächer bezahlt.

Bis in die zweite Hälfte des Jahrhunderts brachte Japan die meisten und stärksten professionellen Spieler hervor. Jedoch hat das chinesische Profi-Go in den achtziger Jahren ein mindestens ebenso hohes Niveau erreicht, während in Korea seit den neunziger Jahren eine neue Generation von Go- Baduk- Spielern an die Weltspitze drängt.

Heute sind die Topspieler aus diesen drei Ländern in etwa von vergleichbarer Stärke; koreanische Profispieler schneiden zurzeit allerdings bei internationalen Turnieren am besten ab.

Es gibt keine Weltmeisterschaft für professionelle Go-Spieler. Stattdessen gibt es eine Reihe hoch angesehener Titel.

Anwärter auf den Profi-Status müssen ihre Spielstärke in der Regel auf einem Qualifikationsturnier beweisen. Die Profi-Organisationen in den jeweils genannten Ländern halten, in der Regel einmal pro Jahr, ein entsprechendes Turnier ab.

Die bestplatzierten Spieler erhalten dann die Ernennung zum Profi. Es werden pro Jahr und Organisation nur eine Handvoll Profis ernannt.

Die Go-Profis fangen in der Regel schon in ihrer Kindheit zu spielen an. Nur jeder dritte Insei schafft es zum Profi. In Japan gibt es zurzeit etwa Profis.

Bis ins späte Jahrhundert war Go in Europa nur dem Namen nach bekannt. Nach seinem Japanaufenthalt zog Korschelt nach Leipzig, seitdem wird dort Go gespielt.

Im Jahr bildete sich in Berlin ein kleiner Kreis von Schachspielern, die Go unter Anleitung eines japanischen Studenten praktizierten. Ab wurde die Deutsche Go-Zeitung vom Dresdner Bruno Rüger erneut herausgegeben und entwickelte sich rasch zu einem wichtigen Kommunikationsmedium der Go-Spieler im deutschsprachigen Raum.

Zu dieser Zeit galt Felix Dueball , dessen Spielstärke damals in etwa einem 1. Dan-Grad entsprach, als bester Spieler Deutschlands.

Lasker gewann die Partie gegen Dueball. Hatoyama, der mit dem 2. Dan eingestuft wurde, gewann die Partie. Neben den USA stammen die führenden nicht-asiatischen Spieler heute vor allem aus Osteuropa, insbesondere aus Russland und Rumänien, wo sich das Spiel seit der politischen Öffnung besonders stark verbreitet hat.

Sie unterrichtet Go in Hamburg. Der amtierende deutsche Meister ist Benjamin Teuber 6. Dan Amateur. Damit ist es gelungen, den typischen Go-Einstieg aus der Universität in die Schule zu verlagern.

Für über aktive europäische Turnierspieler wird eine gesamteuropäische Ratingliste European Go Database geführt. In Japan finden jährlich die Amateurweltmeisterschaften statt.

Zu diesen internationalen Veranstaltungen entsenden viele Länder ihre Vertreter. In der Spieltheorie wird Go den endlichen Nullsummenspielen mit perfekter Information zugeordnet.

Nach heutigem Wissensstand erscheint es jedoch ausgeschlossen, dass diese Frage durch vollständige Berechnung des Suchbaums geklärt werden kann, da die Komplexität des Spiels andere ungelöste Spiele wie Schach sogar noch bei Weitem übersteigt.

Anfängern wird meist geraten, die ersten Spiele eher gegen menschliche Gegner zu spielen. Es besteht sonst die Gefahr einer Überanpassung des Anfängers an die spezifischen Schwächen eines einzelnen Computergegners.

Sie alle beruhen auf einer Kombination von neuronalen Netzen und der Baumsuchtechnik. Während die neuronalen Netze der ersten drei Versionen mit Millionen von Stellungen aus Partien zwischen starken menschlichen Spielern trainiert wurden, hat die nun enthüllte Version AlphaGo Zero das Spiel innerhalb von 36 Stunden von Grund auf selbst gelernt, nur aufgrund der Spielregeln und des Spielens gegen sich selbst.

Dabei sind während des Lernprozesses viele noch unbekannte Spieltaktiken entdeckt worden. Gegen Menschen braucht sie somit gar nicht mehr anzutreten.

In der Goprogrammierung werden andere Techniken eingesetzt als in den meisten anderen Zweispielerspielen ohne Zufall und mit vollständiger Information.

Im Schach kann eine mittlere Spielstärke durch Kombination einer fehlerfreien Implementation der Schachregeln, des Alpha-Beta-Algorithmus mit Ruhesuche, und einer relativ einfachen Bewertungsfunktion erreicht werden.

Der wirkliche Grund liegt allerdings tiefer: Es ist schwieriger als im Schach, eine gute und schnelle Bewertungsfunktion für Verwendung mit einer Alpha-Beta-ähnlichen Suche zu schreiben.

Bei bestimmten Stellungstypen kann dieses Programm menschliche Analyseleistungen bei weitem übertreffen. Für das Ziel des spielstarken Go-Programms ist damit jedoch fast nichts gewonnen, da diese idealisierten und in sich abgeschlossenen Stellungen in der Praxis eine relativ kleine Rolle spielen.

Ähnliches gilt für die Ergebnisse, die sich für einige späte Endspiel-Positionen mit Hilfe der kombinatorischen Spieltheorie erzielen lassen. Da sich bei einem solchen Vorgehen die Bewertung der Endstellungen der Zufallspartien direkt aus den Goregeln ableiten lässt, benötigen diese Programme Gowissen nur für die Suche.

Feng-hsiung Hsu , der als Programmierer von Deep Blue bekannt wurde, hielt es für möglich, bis zum Jahr ein Go-Programm zu entwickeln, das die besten menschlichen Spieler besiegte.

Bis dahin werde seiner Ansicht nach Hardware zur Verfügung stehen, die mehr als Billionen Positionen pro Sekunde berechnen könnte.

Jahreskongress des Go-Spiels erstmals, in einem offiziellen Wettkampf gegen einen Menschen mit einer Vorgabe von neun Steinen zu gewinnen.

Es ist schwierig, Computerprogrammen Ränge zuzuordnen, da einerseits die Spielstärke moderner Goprogramme stark abhängig ist von der Leistungsfähigkeit der zugrundeliegenden Hardware und von der verwendeten Bedenkzeit, und andererseits menschliche Spieler meistens schnell typische Fehler der Programme finden und diese ausnutzen.

Oftmals wertet man deswegen nur die erste Partie eines Menschen gegen ein Computerprogramm zur Einstufung. Wertet man noch weitere Partien, so sinkt die gefühlte Spielstärke dieser Programme nach Meinung vieler Gospieler erheblich.

Im März gewann das Programm Crazy Stone den 8. Profi-Dan, BayesElo : [13] [33] [48] in fünf aufeinanderfolgenden Spielen. Das Programm spielt in einem Netzwerk zunächst die mögliche Entwicklung des Spiels durch.

Basierend auf diesem Modell baut das Programm in einem zweiten Netzwerk eine Entscheidung über den besten Zug auf, indem es den Sieger auf der Grundlage jeder Position vorhersagt.

Als Hardware wurden mehrere Systeme getestet. Profi-Dan, BayesElo: statt. Darüber hinaus gibt es Varianten, die Änderungen oder Ergänzungen in der Strategie oder in den Regeln des Spiels nach sich ziehen.

Überlegungen zum Go auf einem Zylindermantel führen zum gleichen Effekt. Beim Go auf einem Torus fallen zusätzlich die Ränder weg.

Jeder Punkt ist somit am Anfang des Spiels gleichberechtigt. Beim Keima-Go wird das normale Spielmaterial verwendet. Poker-Go verwendet zusätzlich zum normalen Spielmaterial einen gemeinsamen oder zwei spielereigene inhaltsgleiche Stapel mit Karten, von welchen die Spieler abwechselnd Karten mit auszuführenden Anweisungen ziehen.

Diese können im Setzen bestimmter Steinformationen, im Bewegen oder auch im Entfernen eigener oder gegnerischer Steine bestehen. Die Regeln bleiben dieselben.

Gewonnen hat jedoch derjenige, der zuerst einen Stein gefangen hat. Go am chinesischen Kaiserhof Ming-Zeit. Auf den markierten Punkten können schwarze Steine geschlagen werden.

Die Stellung nach Ausführung aller möglichen Schlagzüge ohne schwarze Gegenzüge. Mediendatei abspielen.

Siehe auch : Schachprogramm. Siehe auch : Partien: AlphaGo vs. Juli im Internet Archive , abgerufen am Mai In: intergofed. Juni , archiviert vom Original am

Brettspiel Go Video

Die Go-Regeln Brettspiel Go Ein endloser Zyklus, von dem kein Spieler im Eigeninteresse abweichen sollte, kann damit nicht mehr vorkommen. Ein paar Dinge zur Las Vegas Casino Online Games müssen aber noch geklärt werden: Tote Steine Steine, die Brettspiel Go von lebendigen gegnerischen Gruppen umzingelt sind und nicht mit eigenen lebendigen Gruppen verbunden werden können und keine 2 Augen bilden können, sind tot. Fünf Spiele wollten sie gegeneinander spielen, für Vegas Casino Online Preisgeld von Casino Rate Million Dollar. Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:. Die Einstellung seines Gegners soll man in jedem Fall wertschätzen. Die Strategie ist Mac Games Ddl ein wichtiger, aber nicht der einzige Aspekt des Spiels: Go soll zur Meditation anregen und grundsätzliche Einsichten über Naturgesetze vermitteln können, stelle Herausforderungen an den Geist und biete manchem Spieler auch einen Spiegel der eigenen Persönlichkeit. Bevor AlphaGo im Herbst erstmals einen hochrangigen Go-Profi schlug, dachten Experten, dass es noch rund zehn Jahre dauern würde, bis es passiert. Dann ist es den Spielern möglich, die automatische Erkennung von Hand zu korrigieren. Ein Spiel, das im Schnitt nach Zügen beendet wird, enthält mehr als 10 mögliche Konstellationen auf dem Brett — das sind mehr, als es Atome im Universum gibt. Fenner Fashion. Räucherstäbchenteller - Aida Mitsuo, orange Inhalt : 1. Wie es gespielt wird? Brettspiel Go all the Sponsoring Vorteile Nachteile stones of both sides are removed from the Online Casino Europa Bonus Code. Die Höhe des Komi ist allgemein von Turnierveranstaltern frei wählbar. Es gibt nur noch wenige freie Felder und du musst nicht nur Www.Bet.Com, was dir am meisten Punkte bringt. Es können so auch dauerhaft neutrale Punkte auf dem Spielbrett entstehen, also freie Punkte, die dennoch kein Gebiet darstellen. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. White has also already scored for Mortal Kombat 3 Game Online captured stones earlier in the game. Später ist es dann umso wichtiger, die Gebietsanlagen des Gegners möglichst zu verkleinern. In unserem Online-Shop führen wir Go-Bretter, Go-Steine und Go-Dosen in großer wir ein umfangreiches Angebot an deutsch- und englischsprachiger Go​-Literatur. Bei uns steht das aus Ostasien stammende Brettspiel Go im Mittelpunkt! Das Spielende. Das Spiel endet, sobald beide Spieler keinen Zug mehr setzen möchten und hintereinander passen. Das ist der Fall, wenn keine. Go – das japanische Kult-Spiel. Fast 30 Million Go-Spieler weltweit können sich nicht irren. Go ist ein Strategiespiel-Klassiker und heute so spannend wie vor. Das Spiel. Spielfeld. Ziel des Spiels ist es, mit seinen Steinen mehr Gebiet (freie Links des Go-Brettes befindet sich die Spieleranzeige: oben werden die.

So richtig ernst nahm man es damals nicht, dass eine Software gegen den Schach-Weltmeister antreten und tatsächlich gewinnen wollte. Mit entschied Kasparow diese erste Begegnung für sich.

Netter Versuch, dachten viele, Maschinen sind Menschen eben einfach unterlegen. Eine Weile geriet dann in Vergessenheit, wie unwohl sich viele nach diesem Sieg eines Rechners über den Menschen gefühlt hatten.

Doch Wissenschaftler feilten weiter an Algorithmen, die können sollen, worin Menschen Meister sind: aus Erfahrung lernen.

Das Unwohlsein ist seitdem wieder da. Ein Rechner, klüger als der Mensch? Der Gedanke gruselt viele. Mensch gegen Maschine, künstliche Intelligenz gegen natürliche Intelligenz.

Fünf Spiele wollten sie gegeneinander spielen, für ein Preisgeld von einer Million Dollar. Google übertrug live auf YouTube. Doch nun hat er überraschend verloren: AlphaGo gewann die ersten drei der fünf Spiele — wenn es beiden Spiel zwei und drei auch knapp war.

Damit hat AlphaGo vorzeitig auch die ganze Serie gewonnen. Sedol hatte sich vor den Spielen Hoffnungen auf einen Gesamtsieg gemacht, aber auch eingeräumt, dass Menschen eher Fehler machten als Maschinen.

Es war ein inszenierter Kampf. Bevor AlphaGo im Herbst erstmals einen hochrangigen Go-Profi schlug, dachten Experten, dass es noch rund zehn Jahre dauern würde, bis es passiert.

Dass es aber irgendwann passiert, daran bestand bei ihnen gar kein Zweifel. Und sie fühlen sich auch nicht unwohl damit. Denn ein Sieg von AlphaGo würde nichts darüber aussagen, wie intelligent die Software ist.

Ein Sieg von ihr würde einfach dafür stehen, dass Computer inzwischen ebenso gut lernen wie ein Mensch — und zwar vom Menschen.

Genau das ist das Ziel von Wissenschaftlern, die sogenannte tiefe künstliche neuronale Netzwerke schaffen, wie sie AlphaGo zugrunde liegen.

Ein solcher Algorithmus entsteht in einer Art digitalem Gehirn. Ein Netzwerk aus künstlichen Nervenzellen, aufgebaut in verschiedenen Ebenen und verbunden über künstliche Nervenbahnen, entschlüsselt dabei alle Informationen, die vorliegen.

So funktioniert es im Gehirn, und so funktioniert es auch im digitalen Netzwerk: das System lernt aus seinen Erfolgen und Misserfolgen.

Forscher und Firmen interessiert das nicht, weil es Computer intelligent macht, sondern weil es den Programmierern viel Arbeit erspart.

Über den Status dieser Steine einigt man sich mit seinem Gegner nach dem Spielstopp. Diese Einigung ist unter erfahrenen Spielern unproblematisch, denn meistens ist es offensichtlich, welche Steine tot und somit gefangen sind.

Wenn es doch einmal Uneinigkeit gibt, dann muss die Situation ausgespielt werden: Das Spiel wird in diesem Fall fortgesetzt, und wer behauptet hat, dass gegnerische Steine tot seien, muss es beweisen, indem er sie schlägt.

Wenn ihm dies nicht gelingt, gelten sie als lebend. Die beim Ausspielen gesetzten Steine dürfen dann aber die Zählung nicht beeinflussen.

Man muss entweder die Situation vor dem Ausspielen wiederherstellen oder die beim Ausspielen in das eigene oder gegnerische Gebiet gesetzten Steine auf geeignete Weise ausgleichen.

Auch haben beide Spieler die Möglichkeit, die Partie aufzugeben, wenn die Situation auf dem Brett ausweglos erscheint.

Für Anfänger ist es manchmal schwierig zu erkennen, wann das Spiel zu Ende ist. Das ist ein gutes Indiz dafür, dass das Spiel zu Ende ist.

Da man durch aussichtslose Angriffszüge letztlich dem Gegner gefangene Steine schenkt, wäre es für diesen nicht günstig, in jedem Fall zu reagieren.

Er würde durch Gegenzüge auf bereits sicheres eigenes Gebiet diesen Punktgewinn wieder preisgeben. Man kann das Problem durch eine Art Komi-Auktion oder durch eine Tauschregel lösen, etwa indem ein Spieler die Komi festlegt und der andere dann eine Farbe wählt.

Das hat sich aber noch kaum durchgesetzt. Das Komi kann auch dazu benutzt werden, Vorgabesteine zu ersetzen oder zu ergänzen so genanntes Rückkomi , wenn Schwarz Komi bekommt.

Zwei Möglichkeiten sind denkbar, wie der Gegner es ihm noch streitig machen kann: Erstens, wenn es dem Gegner gelingt, sich mit seinen Steinen im Inneren des beanspruchten Gebiets dauerhaft anzusiedeln ohne geschlagen zu werden.

Zweitens, wenn die Gruppen, die Gebiet beanspruchen, ihrerseits durch den Gegner umzingelt und geschlagen werden können. Beide Szenarien führen zu der Erkenntnis, dass das Überdauern von beanspruchtem Gebiet davon abhängt, ob die dafür entscheidenden Gruppen von Steinen noch geschlagen werden können oder nicht.

Von einer Gruppe, die unter keinen Umständen mehr geschlagen werden kann, sagt man, dass sie lebt. Entsprechend ist eine Gruppe tot, wenn sie auf keinen Fall vor dem Geschlagenwerden gerettet werden kann.

Diese Teilgebiete nennt man Augen. Augen können einen einzelnen Schnittpunkt, aber auch mehrere benachbarte Schnittpunkte beinhalten.

Zudem dürfen sich in einem Auge auch Gefangene befinden. Zwar sind diese von Steinen einer Farbe umschlossen, aber nicht von einer durchgehenden Kette.

Danach könnte der andere Spieler das vermeintliche Auge zusetzen, um das Schlagen der Teilkette zu verhindern, oder das Schlagen in Kauf nehmen.

In beiden Fällen ist das Auge zerstört. Eine weitere Möglichkeit zu leben ist das Seki : Dies ist eine Art lokale Pattsituation, bei der keiner der beiden Spieler die Freiheiten der jeweils gegnerischen Gruppe besetzen kann, ohne seiner eigenen Gruppe dadurch lebenswichtige Freiheiten zu nehmen.

In einer Lage, in der jeweils der Spieler, der den ersten Zug setzt, seine Gruppe verliert, werden beide Spieler nicht setzen.

Es können so auch dauerhaft neutrale Punkte auf dem Spielbrett entstehen, also freie Punkte, die dennoch kein Gebiet darstellen.

Bei Leben und Tod handelt es sich um das grundlegendste und wichtigste Element der Strategie beim Go-Spiel, das entscheidend für den Verlauf und den Ausgang einer Partie ist.

Ist eine Gruppe tot, ist sie auch gefangen und zählt am Ende Punkte für den Gegner, auch ohne dass die Situation bis zum endgültigen Schlagen ausgespielt werden muss.

Oft ist Leben und Tod einer Gruppe davon abhängig, wer den nächsten Zug macht, weil sie oftmals, je nachdem, wer dran ist, mit einem Zug getötet oder zum Leben erweckt werden kann.

Denn das Hinzufügen von Steinen zu einer ohnehin toten Gruppe ist ebenso sinnlos wie das Absichern bereits lebendiger Gruppen. Andererseits sind Züge, die eine lebende Gruppe bedrohen, oder Züge, die eine tote Gruppe zum Leben erwecken könnten, klassische Ko-Drohungen s.

Daher ist das Üben von Leben-und-Tod-Problemen unverzichtbar für alle, die ihr Können verbessern möchten.

Als Eröffnung einer Go-Partie bezeichnet man in etwa die ersten 30 bis 40 Züge. Da das Brett zu Beginn leer ist, gibt es theoretisch unermesslich viele spielbare Varianten für die ersten Züge.

Dennoch haben sich bestimmte Züge als besonders gut erwiesen. So wird fast jede Partie mit einem Zug in der Nähe einer Ecke begonnen. Erst nachdem alle vier Ecken mit je einem oder auch zwei Steinen besetzt worden sind, werden die Seiten besetzt.

Danach beginnt die Ausweitung der Positionen ins Zentrum. Mit den ersten Steinen, die aufs Brett gesetzt werden, versucht man eine möglichst perfekte Balance herzustellen.

Damit ist gemeint, dass die Steine weder zu eng beieinander noch zu weit auseinander und weder zu hoch noch zu niedrig stehen sollten, und auch, dass man mit den gesetzten Steinen flexibel auf Aktionen des Gegners reagieren kann.

Auch sehr experimentelle Eröffnungen werden gelegentlich gespielt. Gebiet und Einfluss sind strategische Konzepte des Go. Eine gebietsorientierte Spielweise legt besonderes Augenmerk auf feste, sichere Positionen in den Ecken und am Rand des Brettes dort ist es am einfachsten Gebiet zu machen, weil man es am Brettrand nicht mehr extra umzingeln muss.

Das hat den Vorteil, dass man bereits in einer relativ frühen Phase der Partie sicheres Gebiet absteckt und damit sichere Punkte sammelt.

Später ist es dann umso wichtiger, die Gebietsanlagen des Gegners möglichst zu verkleinern. Gebietsorientiertes Spiel verlangt daher mitunter auch riskante taktische Manöver.

Andererseits ist es möglich, einflussorientiert zu spielen. Dies stellt in gewisser Weise das Gegenstück zum gebietsorientierten Spiel dar.

Dadurch wird zunächst kein Gebiet gemacht, sondern vielmehr Einfluss auf die umgebenden Teile des Brettes ausgeübt. Einflussorientierte Spieler antizipieren Kämpfe in ihrem Einflussgebiet, also in für sie vorteilhaften Situationen.

Festes Gebiet entsteht erst als Ergebnis dieser Kämpfe. Im Mittelspiel, das nach den letzten Eröffnungszügen beginnt, entstehen oft Kämpfe.

Unter anderem kommen folgende taktische und strategische Mittel zum Einsatz:. Das Mittelspiel geht in das Endspiel über, in dem es hauptsächlich darum geht, die Grenzen zwischen den Gebieten genau festzulegen.

In aller Regel herrscht in dieser Phase des Spiels bereits Klarheit darüber, welche Gruppen leben und welche tot sind. Vorhand bedeutet, dass jeder Zug, den man spielt, eine Reaktion des Gegners erfordert.

Eine Vorhandsequenz kann aus beliebig vielen Zügen bestehen, solange sie nur mit einem Sicherungszug des Gegners endet.

Nach jeder Sentesequenz behält der erste Spieler die Initiative und kann an einer anderen Stelle weiterspielen. Gote Nachhand bedeutet genau das Gegenteil, nämlich am Ende einer Zugfolge den letzten Zug machen zu müssen.

Danach ergreift der Gegner die Initiative. Aus Rücksicht auf potentielle Ko-Drohungen s. Obwohl man natürlich auch auf einem Stück Karton und mit einem Sack Plastiksteinen Go spielen kann, legt vor allem die japanische Go-Kultur besonderen Wert auf qualitativ hochwertige Spielsets.

Dabei sitzt man heute wie damals zumeist auf Stühlen an einem Tisch. Die wertvollsten Bretter werden aus dem seltenen, goldgelben Holz des Kayabaums Torreya nucifera gefertigt, manche aus dem Holz von über Jahre alten Bäumen.

Die Gitterlinien, die das Spielfeld darstellen, werden auf derartigen Brettern bisweilen noch heute von eigenen Professionisten mit einem Schwert katana in die Oberfläche des Holzes geritzt und mit Lack nachgezogen.

Das japanische Go-Brett ist nicht perfekt quadratisch. Die erweiterte Länge dient dazu, die optische Verzerrung perspektivische Verkürzung auszugleichen, die dadurch entsteht, dass die Spieler nicht senkrecht, sondern von schräg oben auf das Brett schauen.

Als weiterer Grund wird die japanische Ästhetik genannt, die perfekt symmetrische Strukturen und damit auch ein perfektes Quadrat vermeidet.

Die Behältnisse für die Steine sind einfach geformt, wie ein Ellipsoid mit einem abgeflachten Boden. Der locker sitzende Deckel wird beim Spiel umgedreht und dient als Behälter für gefangene gegnerische Steine.

Die Behälter sind normalerweise aus gedrechseltem Holz, in China sind auch kleine geflochtene Bambuskörbe verbreitet. Auch wird zumeist auf westlichen Tischen und Sesseln gespielt.

Die Steine sind zumeist aus Glas, die Dosen aus Plastik. Tischbretter und Glassteine sind auch in Europa am weitesten verbreitet.

Obwohl billige Plastiksteine ebenfalls im Umlauf sind, werden diese von vielen Spielern aufgrund ihres geringen Gewichts und des dementsprechend unbefriedigenden haptischen und akustischen Erlebnisses beim Setzen des Spielsteins abgelehnt.

Im Idealfall wackelt der Stein nach dem Loslassen nicht. Die Qualität des Spielmaterials kann die Akustik des Spielzugs natürlich beeinflussen.

Die pyramidenförmige Aushöhlung an der Unterseite eines traditionellen japanischen Go-Bretts wird manchmal mit der Verbesserung des Klangs erklärt.

Ein Spielbrett wird darüber hinaus für edler gehalten, wenn leichte Spuren von Steinen sichtbar sind, die im Laufe der Jahrzehnte — oder Jahrhunderte — darüber geglitten sind.

Die Etikette des Go wird von vielen Spielern als wichtig erachtet und befolgt. Demnach soll man dem Gegner immer den nötigen Respekt zollen, damit er die gespielte Partie nicht als unangenehm empfindet.

Es ist zunächst grundlegend, welche Einstellung man zu dem Spiel hat. Die Einstellung seines Gegners soll man in jedem Fall wertschätzen. Eine einseitige Fixierung allein auf das Gewinnen der Partie widerspricht der in der ostasiatischen Kultur verankerten Philosophie des Spiels.

Auf Go-Servern im Internet siehe Weblinks wird die gewöhnliche Spielsituation, bei der man sich am Tisch gegenübersitzt, auf einen Chatraum verlagert.

Auf den meisten Go-Servern gibt es Mechanismen, die sicherstellen, dass Escaper keinen Vorteil aus ihrem Abbruch ziehen.

Go-Spieler, die in Klubs und auf Turnieren spielen, tragen üblicherweise einen Rang, der u. In den drei führenden Go-Nationen Korea, China und Japan gibt es jeweils eigene Rangsysteme für professionelle Spieler, die ebenfalls vom 1.

Dan bis zum 9. Dan reichen. Profi-Ränge werden von den Verbänden auf der Grundlage von Turnierergebnissen oder ausnahmsweise ehrenhalber verliehen.

Im Amateurbereich handelt es sich mit wenigen Ausnahmen um ein System der Selbsteinstufung. Die Rangsysteme in Amerika, Europa und Asien sind gegeneinander zwar leicht verschoben, der Spielstärkeunterschied zwischen den jeweiligen Rängen ist aber bei den Amateuren stets der gleiche.

Er bemisst sich nach einem festgesetzten System von Vorgabesteinen zur Ausgleichung des Spielstärkeunterschieds. Ein 1. Profi-Dan in Japan entspricht in etwa einem 7.

Dan bei den Amateuren. Wenn zwei Go-Spieler unterschiedlichen Ranges aufeinandertreffen, wird aus dem Rangunterschied eine Vorgabe bestimmt: Ein 1.

Dan erhält gegen einen 5. Dan eine Vorgabe von 4 Steinen. Das bedeutet, dass der schwächere Spieler mit den schwarzen Steinen spielt und 4 Steine auf dem Brett platzieren darf, bevor sein Gegner den ersten Zug macht.

In Japan und auch in Europa werden die Vorgabesteine auf die Schnittpunkte gelegt, die auf dem Go-Brett etwas dicker gezeichnet sind.

In China hingegen ist es üblich, dass der schwächere Spieler sich aussuchen darf, wo er seine Vorgabesteine platzieren möchte. Bei einem Unterschied von nur einem Rang beginnt der schwächere Spieler, ohne Vorgabesteine zu setzen.

Die Höhe des Komi ist allgemein von Turnierveranstaltern frei wählbar. Auf Turnieren wird in der Regel mit einem bestimmten Zeitlimit gespielt.

Die Grundspielzeit wird mittels einer Schachuhr während der Bedenkzeit eines jeden Spielers gemessen. Sie kann von zehn Minuten Blitzturnier über eine Stunde durchschnittliches nationales Turnier bis zu acht Stunden japanische Titelkämpfe reichen.

Da durch diese Zeitsysteme klassische Schachuhren überfordert sind, weil die Restzeit zu oft neu eingestellt werden muss, gibt es auch spezielle elektronische Go-Uhren, die mit den vergleichsweise komplizierten Zeitregeln des Go klarkommen.

Gerade auf Turnieren führte das zu einem erhöhten Lärmpegel. In Japan wurde das Spiel bereits seit dem Diese Förderung beschränkte sich zwar nur auf einige wenige Familien, legte aber den Grundstein für das moderne Profi-System, das sich in der Folge auch in den anderen ostasiatischen Ländern etablierte.

Spitzenprofis nehmen überdies an Turnieren teil, die zumeist von Tageszeitungen oder anderen Firmen gesponsert werden und mit Preisgeldern bis Die koreanischen und taiwanischen Turniere werden allerdings immer noch etwas schwächer bezahlt.

Bis in die zweite Hälfte des Jahrhunderts brachte Japan die meisten und stärksten professionellen Spieler hervor.

Jedoch hat das chinesische Profi-Go in den achtziger Jahren ein mindestens ebenso hohes Niveau erreicht, während in Korea seit den neunziger Jahren eine neue Generation von Go- Baduk- Spielern an die Weltspitze drängt.

Heute sind die Topspieler aus diesen drei Ländern in etwa von vergleichbarer Stärke; koreanische Profispieler schneiden zurzeit allerdings bei internationalen Turnieren am besten ab.

Es gibt keine Weltmeisterschaft für professionelle Go-Spieler. Stattdessen gibt es eine Reihe hoch angesehener Titel. Anwärter auf den Profi-Status müssen ihre Spielstärke in der Regel auf einem Qualifikationsturnier beweisen.

Die Profi-Organisationen in den jeweils genannten Ländern halten, in der Regel einmal pro Jahr, ein entsprechendes Turnier ab.

Die bestplatzierten Spieler erhalten dann die Ernennung zum Profi. Es werden pro Jahr und Organisation nur eine Handvoll Profis ernannt.

Die Go-Profis fangen in der Regel schon in ihrer Kindheit zu spielen an. Nur jeder dritte Insei schafft es zum Profi. In Japan gibt es zurzeit etwa Profis.

Bis ins späte Jahrhundert war Go in Europa nur dem Namen nach bekannt. Nach seinem Japanaufenthalt zog Korschelt nach Leipzig, seitdem wird dort Go gespielt.

Im Jahr bildete sich in Berlin ein kleiner Kreis von Schachspielern, die Go unter Anleitung eines japanischen Studenten praktizierten.

Ab wurde die Deutsche Go-Zeitung vom Dresdner Bruno Rüger erneut herausgegeben und entwickelte sich rasch zu einem wichtigen Kommunikationsmedium der Go-Spieler im deutschsprachigen Raum.

Zu dieser Zeit galt Felix Dueball , dessen Spielstärke damals in etwa einem 1. Dan-Grad entsprach, als bester Spieler Deutschlands.

Lasker gewann die Partie gegen Dueball. Hatoyama, der mit dem 2. Dan eingestuft wurde, gewann die Partie. Neben den USA stammen die führenden nicht-asiatischen Spieler heute vor allem aus Osteuropa, insbesondere aus Russland und Rumänien, wo sich das Spiel seit der politischen Öffnung besonders stark verbreitet hat.

Sie unterrichtet Go in Hamburg. Der amtierende deutsche Meister ist Benjamin Teuber 6. Dan Amateur. Damit ist es gelungen, den typischen Go-Einstieg aus der Universität in die Schule zu verlagern.

Für über aktive europäische Turnierspieler wird eine gesamteuropäische Ratingliste European Go Database geführt. In Japan finden jährlich die Amateurweltmeisterschaften statt.

Zu diesen internationalen Veranstaltungen entsenden viele Länder ihre Vertreter. In der Spieltheorie wird Go den endlichen Nullsummenspielen mit perfekter Information zugeordnet.

Nach heutigem Wissensstand erscheint es jedoch ausgeschlossen, dass diese Frage durch vollständige Berechnung des Suchbaums geklärt werden kann, da die Komplexität des Spiels andere ungelöste Spiele wie Schach sogar noch bei Weitem übersteigt.

Anfängern wird meist geraten, die ersten Spiele eher gegen menschliche Gegner zu spielen. Es besteht sonst die Gefahr einer Überanpassung des Anfängers an die spezifischen Schwächen eines einzelnen Computergegners.

Sie alle beruhen auf einer Kombination von neuronalen Netzen und der Baumsuchtechnik. Während die neuronalen Netze der ersten drei Versionen mit Millionen von Stellungen aus Partien zwischen starken menschlichen Spielern trainiert wurden, hat die nun enthüllte Version AlphaGo Zero das Spiel innerhalb von 36 Stunden von Grund auf selbst gelernt, nur aufgrund der Spielregeln und des Spielens gegen sich selbst.

Dabei sind während des Lernprozesses viele noch unbekannte Spieltaktiken entdeckt worden. Gegen Menschen braucht sie somit gar nicht mehr anzutreten.

In der Goprogrammierung werden andere Techniken eingesetzt als in den meisten anderen Zweispielerspielen ohne Zufall und mit vollständiger Information.

Im Schach kann eine mittlere Spielstärke durch Kombination einer fehlerfreien Implementation der Schachregeln, des Alpha-Beta-Algorithmus mit Ruhesuche, und einer relativ einfachen Bewertungsfunktion erreicht werden.

Der wirkliche Grund liegt allerdings tiefer: Es ist schwieriger als im Schach, eine gute und schnelle Bewertungsfunktion für Verwendung mit einer Alpha-Beta-ähnlichen Suche zu schreiben.

Bei bestimmten Stellungstypen kann dieses Programm menschliche Analyseleistungen bei weitem übertreffen. Für das Ziel des spielstarken Go-Programms ist damit jedoch fast nichts gewonnen, da diese idealisierten und in sich abgeschlossenen Stellungen in der Praxis eine relativ kleine Rolle spielen.

Ähnliches gilt für die Ergebnisse, die sich für einige späte Endspiel-Positionen mit Hilfe der kombinatorischen Spieltheorie erzielen lassen.

Da sich bei einem solchen Vorgehen die Bewertung der Endstellungen der Zufallspartien direkt aus den Goregeln ableiten lässt, benötigen diese Programme Gowissen nur für die Suche.

Feng-hsiung Hsu , der als Programmierer von Deep Blue bekannt wurde, hielt es für möglich, bis zum Jahr ein Go-Programm zu entwickeln, das die besten menschlichen Spieler besiegte.

Bis dahin werde seiner Ansicht nach Hardware zur Verfügung stehen, die mehr als Billionen Positionen pro Sekunde berechnen könnte. Jahreskongress des Go-Spiels erstmals, in einem offiziellen Wettkampf gegen einen Menschen mit einer Vorgabe von neun Steinen zu gewinnen.

Es ist schwierig, Computerprogrammen Ränge zuzuordnen, da einerseits die Spielstärke moderner Goprogramme stark abhängig ist von der Leistungsfähigkeit der zugrundeliegenden Hardware und von der verwendeten Bedenkzeit, und andererseits menschliche Spieler meistens schnell typische Fehler der Programme finden und diese ausnutzen.

Oftmals wertet man deswegen nur die erste Partie eines Menschen gegen ein Computerprogramm zur Einstufung. Wertet man noch weitere Partien, so sinkt die gefühlte Spielstärke dieser Programme nach Meinung vieler Gospieler erheblich.

Im März gewann das Programm Crazy Stone den 8. Profi-Dan, BayesElo : [13] [33] [48] in fünf aufeinanderfolgenden Spielen. Das Programm spielt in einem Netzwerk zunächst die mögliche Entwicklung des Spiels durch.

Basierend auf diesem Modell baut das Programm in einem zweiten Netzwerk eine Entscheidung über den besten Zug auf, indem es den Sieger auf der Grundlage jeder Position vorhersagt.

Als Hardware wurden mehrere Systeme getestet. Profi-Dan, BayesElo: statt. Darüber hinaus gibt es Varianten, die Änderungen oder Ergänzungen in der Strategie oder in den Regeln des Spiels nach sich ziehen.

2 thoughts on “Brettspiel Go

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *